Bilderbogen 2002-2017

B i l d e r b o g e n zur Geschichte des Rheinhessischen Fahrradmuseums. Dank an Al G. Oritmus v, Gugel.


Fundstück


Daten & Ereignisse 2018

6. Februar 2018, 19.00 Uhr

  • Mitgliederversammlungen von Trägerverein und Förderverein in der Rathausscheune

26. Februar


Vorschau auf Saisonstart

1. April 2018, 11.30 Uhr


1. April, Saisoneröffnung


Sonderausstellung

Sonderausstellung über „Impressionen des Ostsee-Premium-Radwegs“ von Hamburg nach St. Petersburg. Anne Hagel und Günter Frey haben die Strecke in mehreren Urlaubswochen – verteilt auf mehrere Etappen – bewältigt. Zwischenstationen waren Königsberg und Riga.


23. Mai, Binger Seniorentage

Auf der Programmliste der „Binger Seniorentage“ (3. Mai bis 28. Juni 2018) stand neben anderen interessanten Orten in Bingen und Umgebung in diesem Jahr auch das Rheinhessische Fahrradmuseum Gau-Algesheim. Im Schloss Ardeck, das gleichermaßen gut mit der Bahn oder dem Fahrrad zu erreichen ist, hielten der Museumsleiter Emil Busch und weitere Mitglieder des Museumsteams (Hermann Lutz, Michael Peil, Werner Schön und Bernhard Trapp) ein abwechslungsreiches Angebot parat. Die Exponate in den Museumsräumen, aber auch Film, Vortrag und praktische Übungen gaben den Besuchern einen Einblick in 200 Jahre Geschichte des Fahrrads und des Radfahrens. Die Fotos stammen von Friedel Jouaux.

13. Juli 2018, Grillfest

im Weingut Lich auf dem Laurenziberg


19. Juli, Budenheimer Fahrradgruppe im Museum

Eine stattliche Anzahl an Lebensjahrzehnten bringen die Budenheimer Rentner mit, die jeden Donnerstag mit dem Velo unterwegs sind. Jetzt besuchten sie das Rheinhessische Fahrradmuseum in der Weinstadt, der die Budenheimer Radler seit langem verbunden sind.


9. August 2018, SWR-Dreh

Für die Sendung StadtLandQuiz, in der das Rheinhessische Fahrradmuseum mit dem Deutschen Zweiradmuseum Neckarsulm konkurriert, hat der SWR das Schloss Ardeck und das Fahrradmuseum als Drehorte ausgewählt - wieder einmal ...  Danke!

25. August, Gemellaggi

Mitglieder des Freundschaftskreises Minèrbe (Provinz Verona) - Schwabenheim an der Selz zu Besuch im Fahrradmuseum


4. September, Besuch aus Ockenheim

(Text und Bild: kyklos@bicycle)


7. September, Flörsheim

Seit Jahren unterstützt das Rheinhessische Fahrradmuseum den VDI Rheingau bei seinem jährlich stattfindenden Experimentiertag in Flörsheim am Main. Rund 1000 Kinder zwischen 4 und 12 Jahren kamen den Tag über in die Flörsheimer Stadthalle, nutzten die vielfältigen Angebote des VDI und konnten ihre technisch-naturwissenschaft-lichen Talente und Interessen erproben.


Noch eine Woche ...


... dann geht die Tür auf!


Zwei Museen


Stadt Land Quiz


Die zwei Suchbilder


Saisonabschluss 18.10.2018


22.10. Besuch aus dem Schwalm-Eder-Kreis

Eine Delegation von Kommunalpolitikern aus Nordhessen besucht mit Clausfriedrich Hassemer das Fahrradmuseum. Das Wappen der Stadt Fritzlar erinnert an die Zugehörigkeit zum Erzbistum Mainz.

22., 23. und 25.10. Besuch aus Freiweinheim

Die 4. Klassen der Brüder-Grimm-Grundschule aus Ingelheim-Nord erweiterten ihren Erfahrungshorizonz nach bestandener Fahrradprüfung im Rheinhessischen Fahrradmuseum. Insgesamt besuchten uns 63 Schülerinnen und Schüler sowie zehn Begleitpersonen.

25.10. Präsentation in Wahlheim

Unser Museumsleiter Emil Busch stellte beim Seniorenkaffee in Wahlheim/VG Alzey-Land das Rheinhessische Fahrradmuseum in Wort und Bild vor. Dem Publikum und dem Referenten hat's Spaß gemacht.

Jahresabschluss

Prof. Dr. Rösch bereitet zum Jahresabschluss eine Exkursion nach Bingen ("Museum am Strom") und nach Rüdesheim ("Weihnachtsmarkt der Nationen") vor.

... ach, die Werte!


  • Aktuelles 2018

23. November 1768

Vor 250 Jahren wurde Andreas Georg Friedrich REBMANN geboren. Im Blick auf die Zukunft unserer Heimat schrieb er am 4. September 1815: „Übrigens wissen die Götter, wenn und wann unsere Seelen hier zu Lande gebadet, gedarmt, gepreußt oder geösterreichert werden. Wenn wir nur beisammen bleiben und keinem Oktav- oder Duodezherrscher zufallen, so mag es noch gehen, aber leider scheint es nur zu wahrscheinlich, daß auf dem Donnersberg nicht Adler, sondern Krähen und Elstern nisten und unsre Seelen als Jetons zum Ausgleichen oder Ausfüllen verwandt werden möchten.“

Ich find', das hat er schön gesagt! - Vor allem, weil es seit über 70 Jahren Rheinland-Pfalz gibt.

Ein Blick zurück!

Saisoneröffnung 2018 im Rheinhessischen Fahrradmuseum

Bei uns können Sie auch schon mal am Rad drehen! Anfassen zum Erfassen und greifen zum Begreifen erwünscht.

Getreu diesem Motto öffnet das Rheinhessische Fahrradmuseum am Ostersonntag, den 1. April 2018, gegen 11:30 Uhr, bis einschließlich dem 14. Oktober 2018, an allen Sonn- und Feiertagen, von 14:00 bis 18:00 Uhr, wieder seine Pforten für alle fahrradinteressierten Besucher und Besucherinnen.

In der bevorstehenden Saison 2018 möchte unser Museumsteam den Besuchern/innen die Geschichte des lenkbaren Zweirades leicht verständlich, interessant und erlebbar gestalten. So ist z. B. das Anfassen und Erkunden unserer Exponate, die aus allen Epochen der Zweiradgeschichte gegenständlich vorhanden sind, nicht nur gestattet, sondern auch ausdrücklich erwünscht. 

Wenn Sie es allerdings eher gemütlich angehen möchten, so können Sie auch in unseren fünf barrierefreien Abteilungen: - Historische Räder - Alltagsräder - Sporträder - Kunst ums Fahrrad - Kinder- und Sonderräder, sowie durch unsere diesjährige Sonderausstellung “Impressionen des Ostsee-Premium-Radweges von Hamburg nach St. Petersburg“ einfach nur einen schönen Nachmittag genießen.

Wenn Sie uns mit einer Gruppe außerhalb der regulären Öffnungszeiten besuchen möchten, setzen Sie sich über unsere Homepage mit uns oder mit der Tourist-Info in der Rathausscheune Gau-Algesheim, Eingang Kreuzhof (Telefon:  06725/992143, Mail: Touristik@Gau-Algesheim.de) in Verbindung. 

Pressevorschau: Cavallo wartet auf Reiter

AZ, Gau-Algesheim, 31.03.2018

Zum Saisonauftakt stehen ungewöhnliche Räder bereit

 (rei)Lust auf einen abenteuerlichen Ritt auf dem Cavallo – oder auf die Erstbesteigung eines antiken Hochrades? Am Sonntag, 11. April, startet das Rheinhessische Fahrradmuseum in seine 17. Saison. Auf die Besucher warten ab 11.30 Uhr ungewöhnliche Fahrräder, die zu Probefahrten einladen. Da ist das Cavallo – ein Schwingrad ohne Pedale – das nur durch reitähnliche Körperbewegungen zu bewegen ist, erst kürzlich zu bewundern in der ZDF-Sendung „Bares für Rares“. Gefahren werden können auch Spezialräder für Kunstrad und Radball sowie eine Bahnmaschine. Randbemerkung: Diese Sportgeräte eignen sich für besonders ehrgeizige Politiker, verzichten sie doch allesamt auf Rücktritt ...

Das antike Hochrad mit seiner Sattelhöhe von 150 Zentimetern darf nicht bewegt, sondern lediglich erklommen werden, wie Museumsleiter Emil Busch und Hermann Lutz, Vorsitzender des Fördervereins, im Gespräch mit dieser Zeitung einschränkten. Weniger gefährlich, aber nicht minder schwierig, dürfte eine Fahrt mit dem Artistenrad sein – Sattelhöhe 40, Länge 45 Zentimeter.

Wer die neue Museumssaison gemütlicher angehen will, kann eine Sonderausstellung über „Impressionen des Ostsee-Premium-Radwegs“ von Hamburg nach St. Petersburg besichtigen. Das Gau-Algesheimer Paar Anne Hagel und Günter Frey hat diese Strecke in mehreren Urlaubswochen – verteilt auf mehrere Etappen – bewältigt. Zwischenstationen waren Königsberg und Riga.

Insgesamt bietet das Museum barrierefrei auf 160 Quadratmetern fünf Abteilungen: Historische Räder, Alltagsgeräte, Sporträder, Kunst ums Fahrrad sowie Kinder- und Sonderräder. Emil Busch: „Wir wollen die Entwicklung des muskelangetriebenen, lenkbaren Zweirades von der Draisschen Laufmaschine des Jahres 1817 bis heute erlebbar machen.“ Motto: „Anfassen zum Erfassen, Greifen zum Begreifen.“ An zwei Bildschirmen werden zudem kurze Filme über die Geschichte des Fahrrads sowie Radball, BMX-Sport und Kunstradfahren gezeigt. Zu sehen ist unter anderem die Weltmeister-Kür von Lisa Hattemer aus dem Jahr 2016. Zehn Vitrinen sind mit Weltmeister-Trikots, Originaldokumenten und Nachdrucken, Fahrrad-Ausrüstung, Gemälden und Werbedrucken bestückt. Insgesamt sind im Rheinhessischen Fahrradmuseum 80 Räder ausgestellt. Darunter auch ein Gefährt von 1861 – das erste mit Pedalen. Und schon 1886 baute Opel, zeitweilig weltgrößter Hersteller, ein Rad, das den heutigen sehr nahe kommt: Pedale, Kette, aber noch ohne Freilauf.

ÖFFNUNGSZEITEN Das Fahrradmuseum ist an allen Sonn- und Feiertagen ab Ostern bis Mitte Oktober zwischen 14 und 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Kontakt: www.fahrradmuseum-rheinhessen.de und die Gau-Algesheimer Tourist-Info unter Telefon 06725-99 21 43.

Bilder: Friedel Jouaux


Zahlreiche Besucher

GAU-ALGESHEIM - (rei - AZ06042018). Damit hatte das Museumsteam um Emil Busch nicht gerechnet. An den Ostertagen informierten sich rund 100 Besucher über die Sonderausstellung zur Ostsee-Radroute Hamburg – St. Petersburg und die Angebote in den fünf Abteilungen des Museums – von historischen Fahrrädern bis zur Rolle des Fahrrads in der Kunst. Auch Probefahrten auf verschiedenen Sporträdern, unter anderem für Radball und Kunstradfahren, kamen gut an. Zwei besondere Attraktionen waren der „Ritt“ auf einem Cavallo-Rad und die Besteigung eines Hochrads aus dem 19. Jh.

Grußworte sprachen VG-Bürgermeister Benno Neuhaus und sein Stadtkollege Dieter Faust. Der Vorsitzende des Fördervereins, Hermann Lutz, ist sich sicher, dass in dieser Saison bis Mitte Oktober der 25. 000. Besucher registriert werden kann. In den vergangenen 16 Jahren zählte das Museum insgesamt knapp 24.000 Gäste. Nicht nur der gute Oster-Auftakt, auch Gruppen-Anfragen für bislang mehr als 100 Personen nähren die Zuversicht des Museums, die 25.000-Marke zu überschreiten.

Binger Senioren besuchen das Rheinhessische Fahrradmuseum


Grillfest im Weingut Lich

Friedel Jouaux hat den gemütlichen Abend auf dem Laurenziberg in Bildern festgehalten. Danke!

Zweirad-Museen im TV-Wettbewerb

Wie der SÜDWESTRUNDFUNK * Regionale Unterhaltung und Filmische Formate * Landesprogramm Rheinland-Pfalz unserem Museumsleiter Emil Busch mitgeteilt hat, wird der Wettbewerb zwischen dem Rheinhessischen Fahrradmuseum Gau-Algesheim und dem Deutschen Zweirad-Museum Neckarsulm im September gesendet.

Stadtbürgermeister Dieter Faust und das Vorstandsmitglied des Fördervereins Volker Jaquet als Rateteam sowie zahlreiche Helfer haben sich engagiert, um die Quizfragen zu beantworten und die beiden Suchbilder aus der Stadt und aus dem Land zu lokalisieren.

Sendehinweis: Das SWR-Fernsehen wird die nächste Folge von "StadtLandQuiz" am 29. September 2018, um 18.45 - 19.30 Uhr ausstrahlen und in den Wochen danach mehrfach wiederholen.

Stadtnachrichten, 23. August 2018 - Wenn Kaiserslautern gegen Heidelberg spielt und Mainz gegen Stuttgart antritt, dann sind dies keine Ansetzungen im Spielplan irgendeiner Bundesliga. Das SWR Fernsehen setzt derzeit sein amüsantes Ratespiel „Stadt Land Quiz“ fort. In jeder der 45-minütigen Ausgaben, die samstags 18:45 Uhr ins Programm kommen, spielen Städte in Baden-Württemberg gegen Städte in Rheinland-Pfalz, Regionen hier gegen Regionen da.

Die Besonderheit: Moderator Jens Hübschen macht Menschen, die ihm auf der Straße begegnen, spontan zu Mitspielern. In der Sendung am 29. September ist er in Gau-Algesheim und Neckarsulm unterwegs. Dieses Mal testet er das Wissen der Bürgerinnen und Bürger zum Thema Fahrrad. Das erste Fahrrad war eigentlich ein Laufrad und es stammt aus dem Südwesten: Karl Drais hat es 1817 in Mannheim erfunden, daher der Name Draisine. Von der Draisine bis zum E-Bike war es ein langer Weg. Aus unserem Alltag ist das Fahrrad längst nicht mehr wegzudenken: Etwa 70 Millionen Drahtesel gibt es in deutschen Haushalten. Da sollten sich doch viele mit dem Thema auskennen!? Und so spricht Jens Hübschen im Fachgeschäft, im Café, der Apotheke oder einfach auf der Straße potentielle Mitspieler an. Um seine Zufallskandidaten auch gleich in das „Stadt Land Quiz“- Spiel einbeziehen zu können, führt er dazu Texte, Fotos, Geräusche und Filme in einem Tablet-PC mit. Ist freihändig fahren erlaubt? In welchem Land wurde das Bonanzarad erfunden und dürfen Pedelecs eigentlich auf den Radweg?

Diese und andere Fragen rund ums Thema Fahrrad hat Jens Hübschen dabei, wenn er mit seinem Quiz-Tablet in Gau-Algesheim und Neckarsulm unterwegs ist und Leute, die ihm auf der Straße begegnen, zu spontanen Quiz-Kandidaten macht. Mal sehen, welche Stadt hier das größere Rad drehen und wer am Schluss die meisten Punkte holen wird. 

Aktionstag der Grundschule Ockenheim

Kreisverwaltung Mainz-Bingen, 4. September 2018 - Organisiert wurde der Aktionstag vom Klimaschutzmanager des Landkreises Hilmar Andreas Holland, der diesen mit einem interaktiven Vortrag zum Thema Klimaschutz im Mobilitätssektor einleitete. Ziel war es, verschiedene Verkehrsmittel in Bezug auf ihre Treibhausgasemissionen zu vergleichen und die Vorteile einer umweltfreundlicheren Mobilität vorzustellen. Erst kürzlich haben die 15 Grundschüler erfolgreich ihre Fahrradprüfung bestanden.

Weiter ging es mit Hermann Lutz und Michael Peil vom Rheinhessischen Fahrradmuseum. Sie erläuterten den Schülern die Geschichte und Entwicklung des Fahrrads – angefangen vom Laufrad bis hin zum modernen Rennrad. Mit einigen außergewöhnlichen Drahteseln durften die Nachwuchs-Klimaretter dann sogar eine Runde auf dem Museumsplatz drehen. Der Klima- und Umweltaspekt kam auch hier nicht zu kurz: Mithilfe eines Energiefahrrads des Umwelt- und Energieberatungszentrums (UEBZ) Mainz-Bingen konnte den Fahrradbegeisterten verdeutlicht werden, wie viel Energie benötigt wird, um verschiedene Geräte des alltäglichen Lebens zu betreiben. Der Aktionstag wird im Rahmen der kreisweiten Fahrradmobilitätskampagne „Fahrradsommer Mainz-Bingen“ veranstaltet und jährlich mit einer dritten oder vierten Klasse der Schule durchgeführt.

Die Kampagne umfasst die kreisweite Stadtradeln-Aktion, sowie weitere Veranstaltungen rund um das Thema Fahrradmobilität. Ziel ist es, den Bürgern, aber auch Schülern die Vorteile der Fahrradmobilität für den Klima- und Umweltschutz nahezubringen. Bereits seit drei Jahren werden der Aktionstag und damit auch die Kampagne durch das Rheinhessische Fahrradmuseum in Gau-Algesheim unterstützt. (Text und Bild: kyklos@bicycle)

SWR-Folge von "Stadt Land Quiz" am 29. September 2018

Die SWR-Sendung "Stadt Land Quiz" mit dem Treffen Neckarsulm vs. Gau-Algesheim am 29. September 2018 war eine echte Werbung für die Zweirad-Mobilität und die beiden Städte in Rheinhessen und im nördlichen Baden-Württemberg. Schöne Bilder bei schönem Wetter in beiden Städten, durchweg aufgeräumte Zufalls-Mitspieler, ein souveräner Moderator und fachlich kompetente Rateteams aus dem Deutschen Zweirad- und NSU-Museum sowie dem Rheinhessischen Fahrradmuseum kamen zu einer unterhaltsamen Sendung zusammen.

Am besten - schauen Sie selbst in die SWR-Mediatek!

Vortrag im Gewölbe-Keller des Schlosses Ardeck

Fotos: Friedel Jouaux

Bericht über den Vortragsabend (Günter Frey)

Ingelheimer Wochenblatt

Im Mittelpunkt standen die Berichte von Anne Hagel und Günter Frey über ihre außergewöhnliche Raderlebnisfahrt, die sie - organisiert in einer Gruppe - in drei Jahresetappen von der Elbmetropole Hamburg entlang der Elbe und der Ostsee durch Polen und das Baltikum bis in das russische „Venedig des Nordens“ nach Sankt Petersburg als der Partnerstadt von Hamburg führte.

Unterlegt mit vielen Bildern schilderten sie ihre persönlichen Eindrücke und Erlebnisse auf dieser insgesamt 1.600 Kilometer langen Tour. Sie gingen dabei auf ihre Besuche in größeren Städten wie Schwerin, Danzig, Riga und Tallin ein, beschrieben aber auch die Schönheiten der Ostseeküste und der Landschaft. Kulturelles wie Burgen, Kirchen, Gutshöfe und Schlösser, so z.B. aus der Prunk- und Pompzeit der Zarenherrschaft, fanden genauso Erwähnung wie Geschichtliches; dazu gehörte die frühere innerdeutsche Grenze am Schaalsee, die Erinnerung an die Gewerkschaftsbewegung Solidarnosc und der Besuch von Kriegsgräberstätten im Baltikum. Bei den mehrfachen Grenzübergängen wurde deutlich, wie sich ein freies Europa ohne Binnengrenzen im Vergleich zum Grenzübergang am „Eisernen Vorhang“ zu Russland entwickelt hat. Sie zeigten auch die radtechnischen Herausforderungen der Radwegeinfrastruktur auf, die je weiter es in den Osten ging umso dürftiger ausgefallen ist. Unübertroffen aber eine Tour unmittelbar an der Ostsee, die auf harter Sandpiste dem Sonnenuntergang entgegen bis ins „Paradies“ führte. Unvergesslich auch die schlagartige Beleuchtung der Paläste an der Newa in St. Petersburg um 22 Uhr. Ihr Fazit: Eine tolle Tour und ein toller Abschluss mit einem Glas „Champagnskoye“ vor der Eremitage.

Ernst Emil Busch ergänzte diesen Vortrag um seine persönlichen Eindrücke an der Ostsee als einem seiner beliebtesten Urlaubsgebiete mit Orten wie Schwerin, Wismar, Kühlungsborn oder Heiligendamm wie auch die Nehrung Fischland und Darß. Seine Ausführungen luden förmlich zu einem Besuch in dieser attraktiven Region ein. Die Besucher konnten in der Pause aber auch die bereitgestellten Getränke und den kleinen Imbiss aus dem Hause der Familie Lich genießen. Der lange Beifall am Ende belohnte die Akteure, die sich mit der Auswahl der Bilder und ihrer Kommentierung viel Mühe gegeben hatten.

Zwischenstopp im Rheinhessischen Fahrradmuseum

(cfh) Als ein Beispiel innerdeutscher Vernetzung erwies sich der Besuch einer Bürgermeister-Gruppe aus dem Schwalm-Eder-Kreis im Rheinhessischen Fahrradmuseum. Zum letztjährigen Fest des jungen Weines brachte Bürgermeister Christian Jacob (Gemeinde Nesse-Apfelstädt, zu der das befreundete Neudietendorf zählt) seinen Kollegen Frank Börner aus der nordhessischen Gemeinde Gudensberg mit. Beide erlebten ein frohes Fest und schwuren, wieder zu kommen.

Jetzt löste Frank Börner mit Kommunalpolitikern aus seinem Heimatkreis die Zusage ein. Unterstützt durch den Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Clausfriedrich Hassemer wurde ein zweieinhalbtägiges abwechslungsreiches Programm entwickelt, in dem neben Zielpunkten in Bingen, Ingelheim und Mainz der Besuch im Rheinhessischen Fahrradmuseum nicht fehlen durfte.

Museumsleiter Emil Busch begrüßte die stattliche Gruppe, unter ihnen Dr. Edgar Franke MdB, Beauftragter der Bundesregierung für die Anliegen von Opfern und Hinterbliebenen von terroristischen Straftaten, und Landrat Winfried Becker aus der Kreisstadt Homberg (Efze). Der Museumsleiter skizzierte die Geschichte des Fahrrads. Es folgte die Führung durch die einzelnen Abteilungen des Museums. Klar, das Angebot wurde reichlich genutzt, mit dem einen oder anderen Exponat einige Runden auf dem Schlossplatz zu drehen. Die Teilnehmer zollten dem Museumsteam großes Lob für die interessante Präsentation, die sachkundige Führung und die Möglichkeit, das eine oder andere Rad auszuprobieren.