Besuchergruppen 2011

28. September

  • Zwei 5. Klassen der Realschule plus Budenheim-Mombach

1. September

  • Radwandergruppe aus Biblis

6. Juli:

  • Mitglieder der Sozialdemokratischen Bildungsinitiative SBi

16. Juni:

  • Schülerinnen und Schüler der benachbarten Realschule plus

15. Juni:

  • Regenbogengruppe des städtischen Kindergartens

9. Juni:

  • Bewohner und Betreuer aus dem Albertusstift

1. Juni:

  • Mitarbeiterinnen des Referates "Entwicklungs- zusammenarbeit mit dem Partnerland Ruanda" aus dem Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur

18./25. Mai:

  • Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen aus der Schloss Ardeck Grundschule 

7. Mai:

  • Gäste aus der Partnergemeinde Stotternheim 

17. April:

  • Wandergruppe des RV Mainz-Ebersheim

21. März:

  • Mitglieder der Regionalkonferenz Rheinhessen im Museumsverband Rheinland-Pfalz
  • Archiv >
  • Besuch von Nah und Fern

ADLER-Fanclub im Fahrradmuseum

Mit Kind und Kegel war ein Fanclub der Mannheimer ADLER zum Rheinhessischen Fahrradmuseum angereist. Die Eishockeyfans folgten mit großem Interesse die Führung durch den Museumsleiter Prof. Rösch, Kinder und Jugendliche stellten ohne Scheu Fragen zur Entwicklungsgeschichte des Fahrrads und einzelnen Exponaten. Mehrere Besucher bestiegen die Laufmaschine des Anton Burg aus Sobernheim und fuhren über den Schlossplatz, als sei die Fortbewegung auf zwei Rädern für sie eine alltägliche Selbstverständlichkeit.


Von Italien zurück ins Sauerland: Station im Fahrradmuseum

Auf dem Rückweg vom Urlaub in Italien kam ein Ehepaar aus dem Märkischen Kreis/Sauerland mit seinem BMW 600 zum Fahrradmuseum. Unterwegs mit Wohnmobil und Anhänger diente die „Große Isetta“ als Ausflugsfahrzeug. Ihren Standort hatten die Touristen auf dem Reisemobilparkplatz in der Ingelheimer Straße beim Weingut Gerharz-Hochturn gefunden.

1957 kam die viersitzige Version der "Isetta" als BMW 600 auf den Markt, die zusätzlich zur Fronttür eine Seitentür rechts und eine Rücksitzbank hat. In der Fronttür ist auch das Reserverad untergebracht. Der BMW 600 hat einen Zweizylinder-Boxer-Motor mit 585 cm³ mit 19,5 PS. Vorder- und Hinterräder sind an Längsschwingen aufgehängt. Der Motor des 600er BMW war ebenfalls ein umkonstruierter Motorradmotor, diesmal aus dem Modell BMW R 50 mit vergrößerter Bohrung. Diese Autoserie wurde nur bis 1962 produziert.

 


SBi besucht Rheinhessisches Fahrradmuseum

Der jüngste Treff der Sozialdemokratischen Bildungsinitiative Gau-Algesheim e.V. (SBi) führte zunächst in das Rheinhessische Fahrradmuseum. Wie Günter Frey als Organisator des Treffs einleitend ausführte, wollte die SBi nach dem letztjährigen Abendrundgang durch Gau-Algesheim eine weitere lokal sehenswerte Einrichtung besuchen und näher kennen lernen.

Norbert Diehl ging zunächst auf die historischen Wurzeln des Schlosses Ardeck als Sitz des Museums und auf die Vorgeschichte dessen Einrichtung ein. Danach führte der Rundgang durch die unterschiedlichen Abteilungen des Museums - angefangen von der fast zweihundertjährigen „Laufmaschine“ und den historischen Hochrädern über die darauf folgenden Niederräder. Neben den gängigen „Volksrädern“ wurden aber auch die Sporträder gezeigt, die in der Gau-Algesheimer Hochburg des Kunstradfahrens und des Radballs ihre Heimat haben, aber auch bei internationalen Profiwettkämpfen eingesetzt werden. Anhand eines Solex-Rades und des modernen E-Bikes wurden die Trends gezeigt, physikalische Unterstützung bei Fahrrädern einzusetzen. Den Besuchern wurde deutlich, welche „Schätzchen“ sich im Museum befinden, die seinen ganz besonderen Reiz ausmachen. Aber auch das Thema „Kunst und Rad“ fand Anklang. Diehl stellte außerdem heraus, dass viele der alten Radsportvereine ihre Wurzeln in der sozialdemokratischen Bewegung hatten; dies zeige sich in den gängigen Namensbestandteilen wie Solidarität und Vorwärts.

Nach der Präsentation der Kinderräder ging Günter Frey näher auf die Sonderausstellung „Fahrrad und Radfahren in Ruanda“ ein. Die ausgestellten originalen Holzräder zeigten deutlich den Charakter des Rades als Transportmittel für die lebenswichtigen Dinge des Alltags, insbesondere Wasser und Ackerfrüchte oder Holz, aber auch als Fahrrad-Taxis. Insofern vermittelte die Fotoausstellung einen authentischen Eindruck vom Einsatz des Rades in einem Entwicklungsland, wo das Rad noch ein Statussymbol darstellt und weitestgehend von Männern benutzt wird. Daneben lockte die Ausstellung von kunstgewerblichen Gegenständen aus Ruanda und der kleine Verkaufsstand des Weltladens mit Ruanda-Kaffee zum Kauf, deren Erlös wie auch die Spenden zur Finanzierung der Partnerschaftsschule des städtischen Kindergartens in Kigina verwandt werden.

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein im Karl-Bechert-Haus fand sich Anlass, das Gesehene und Gehörte noch einmal in ungezwungener Runde zu vertiefen. Einig war man sich: Der Besuch des Fahrradmuseum mit seiner Sonderausstellung lohnt sich. (gf)



Realschule plus Christian Erbach Gau-Algesheim

In Rahmen einer Projektwoche am Ende des Schuljahres kamen 36 Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Christian Erbach sozusagen "über die Straße" zum Rheinhessischen Fahrradmuseum. Nach einer gemeinsamen Eröffnung auf dem Schlossplatz mit einer Demonstration der Laufmaschine des Anton Burg aus Sobernheim führten der Museumsleiter Prof. Dr. Heinz-Egon Rösch und Norbert Diehl die Gäste in zwei Gruppen durchs Fahrradmuseum.


Frühjahrswanderung Ü 50 des Radsportvereins Mainz-Ebersheim

Am Sonntag, den 17. April trafen sich 18 Wanderer  und  ein kleiner, schwarzer Hund an der Bushaltestelle Neugasse zu einer Frühjahrswanderung. Mit Bus oder Straßenbahn ging es zum Hbf und von dort  mit der Bahn weiter nach Gau-Algesheim. Die „lange" Fahrt mit der Bahn verkürzten wir mit herrlichem Ziegenkäse sowie spritzigem, kühlem Sekt!

Angekommen in Gau-Algesheim erreichten wir nach einer viertel Stunde Schloß Ardeck, in dem das Fahrrad-Museum, das wir auf Empfehlung von Frau Walburga Sprinkmeier besuchten, untergebracht ist. Dort erwartete uns bereits Herr Norbert Diehl, der uns ausführlich - angefangen vom Laufrad bis hin zum modernen Rennrad - die verschiedenen Epochen bzw. Entwicklungen des Fahrrades erklärte. Nach ca. 45 Minuten verließen wir das Museum und wanderten ein Stück durch das Neubaugebiet von Gau-Algesheim, um dann nach einem Anstieg auf dem Rheinhöhenweg durch das frische Grün „endlich" die erste Jause zu machen.  Es fehlte wieder an Nichts, alle Köstlichkeiten wurden aus den Rucksäcken gezaubert, und es schmeckte, wie immer! Nachdem alles wieder eingepackt war und auch der Blick über Rheinhessen, den Rhein   und   den Rheingau von uns allen bewundert wurde, ging's weiter bis zur nächsten Jausenstation. Jetzt wurde im Rucksack aufgeräumt und die restlichen „Leckerli" von den Wanderern wieder „dankbar" angenommen in fester sowie flüssiger Form. Weiter wurde gewandert am Opelanwesen Schloß Westerhaus vorbei, um nach einem knappen Stündchen in Richtung Schwabenheim im dortigen Bacchushof „endlich" eine richtig große Pause zu machen. Dort gab es allerlei rheinhessische Speisen, und natürlich Wasser, Wasser und Gespritzter. Nachdem wir wieder ordentlich gestärkt waren, ging es weiter nach Elsheim, um mit dem Bus die Heimfahrt anzutreten. Um ca. 18 Uhr, nach 16 km Wanderung, waren wir alle wieder in Ebersheim angekommen. (Homepage des RVE)