Informationen


Milleniumsziele von 2000

1. Bekämpfung von extremer Armut und Hunger

2. Primärschulbildung für alle

3. Gleichstellung der Geschlechter / Stärkung der Rolle der Frauen

4. Senkung der Kindersterblichkeit

5. Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mütter

6. Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und anderen schweren Krankheiten

7. Ökologische Nachhaltigkeit

8. Aufbau einer globalen Partnerschaft für Entwicklung

Bilder

Lastenrad im Bürgerkrieg



Volk aufs Rad


Fahrradwerkstatt


  • Archiv >
  • Sonderausstellung Ruanda

Kooperation des Fahrradmuseums mit der Milleniumstadt Gau-Algesheim

Sonderausstellung „Fahrrad und Radfahren in Ruanda“

Das rheinhessische Fahrradmuseum und der Arbeitskreis „Millenniumstadt Gau-Algesheim“ laden alle Mitbürgerinnen und Mitbürger ganz herzlich zur Eröffnung der Sonderausstellung „Fahrrad und Radfahren in Ruanda“ ein.

Sie findet am Ostersonntag, den 24. April 2011, um 11.30 Uhr statt.

Die Ausstellung wird vom Präsidenten des Vereins „Partnerschaft Rheinland-Pfalz/ Ruanda e.V.“, Staatssekretär a. D. Dr. Richard Auernheimer, eröffnet.

Neben Holzfahrrädern aus Ruanda, die zum Fundus des Museums gehören, werden auf mehreren Informationstafeln Bilder gezeigt, die den Einsatz des für die ruandische Bevölkerung wichtigen Fortbewegungsmittels „Fahrrad“ kennzeichnen. Daneben ist der Weltladen Haus Bernardin mit einem Verkaufsstand von landestypischen kunstgewerblichen Gegenständen vertreten, darunter aus Bananenblättern gefertigte Fahrradmodelle. Der Erlös soll der Partnerschaft zwischen dem städtischen Kindergarten und der Schule in Kigina zugute kommen.

Wir würden uns über einen guten Besuch freuen. Die Ausstellung ist bis zum „Fest des jungen Weines“ an allen Sonn- und Feiertagen von 11 - 17 Uhr zu sehen.


Presseberichte


Eröffnung der Ausstellung "Fahrrad und Radfahren in Ruanda"

Das Rheinhessische Fahrradmuseum und der Arbeitskreis Milleniumstadt Gau-Algesheim hatten den Start in die 10. Ausstellungssaison seit 2002 mit der Sonderausstellung „Fahrrad und Radfahren in Ruanda“ verbunden. Nachdem Stadtbürgermeister Dieter Faust und Museumsleiter Prof. Dr. Heinz-Egon Rösch die zahlreich erschienenen Gäste begrüßt hatten, führte der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Rheinland-Pfalz/Ruanda, Dr. Richard Auernheimer, in den Kontext der Sonderausstellung ein. Vor dem Hintergrund sich wandelnder Entwicklungshilfe-Modelle und eines hohen Entwicklungstempos im ostafrikanischen Partnerland ging er über die Perspektive der Ausstellung hinaus und bezeichnete das gewählte Thema als einen Aspekt, der vor allem in den städtischen Regionen Ruandas mehr und mehr der Vergangenheit angehöre. Die Bilder, 2010 von Günter Frey, dem Vorsitzenden des Arbeitskreises Milleniumstadt Gau-Algesheim, in Ruanda aufgenommen, dokumentierten den Entwicklungsstand vor allem in den ländlichen Regionen. So seien beispielsweise inzwischen Fahrradtaxis in den Städten verboten und durch Motorradtaxis abgelöst worden.

Ruanda habe dort erhebliche Fortschritte erzielt, wo sich das eigene Engagement und die Hilfe von außen an den Milleniumszielen orientiere. Unter diesen sei die politische Stabilität Voraussetzung und Triebkraft der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung. Auernheimer forderte die Zuhörer dazu auf, Ruanda - ungeachtet der räumlichen Entfernung - als "unseren Nachbarn" zu sehen und gemeinsam intelligente Lösungen vor allem in Fragen der Energie und Mobilität voranzutreiben.

Die Besucher, unter ihnen Bernhard Trapp, der Trägervereinsvorsitzende des Museums, der Ingelheimer Fahrradbeauftragte Erich Dahlheimer oder der Vorsitzende des Radsportvereins von 1898 Hermann Schön, konnten auf dem Schlossplatz bei einem Glas Wein ins Gespräch kommen und auch neue Verabredungen treffen. Ein gefragter Ansprechpartner war Rektor a. D. Armin Loeb, ehemaliger Leiter der Heinz-Sielmann-Grundschule in Neustadt an der Weinstraße, der für die Ausstellung Holzlaufräder aus Ruanda zur Verfügung gestellt hatte.

Zugunsten der Schulpartnerschaft des städtischen Kindergartens mit der Schule in Kigina konnte am Ende des Tages erfreulicherweise ein Betrag von 200 € aus Spenden und dem Erlös von Kunstgewerbeartikeln verbucht werden.

Bilder von Friedel Jouaux



Herzlichen Dank für die Fotos an Friedel Jouaux


Staatssekretär a. D. Dr. Richard Auernheimer, Präsident des Vereins Partnerschaft Rheinland-Pfalz-Ruanda e.V., bei der Beurkundung der Partnerschaft zwischen dem Städtischen Kindergarten Gau-Algesheim und der Grundschule in Kigena (Distrikt Kirebe, Ruanda) am 12. November 2010.