Übersicht

Prof. Rösch hatte in seinem Festvortrag beim Jubiläum des Radsportvereins im Jahre 1998 ein Museumskonzept für vier Räume vorgelegt (s. Seite "Die Idee"). Schon bald zeichnete sich ab, dass es mit dem Platz eng werden würde, auch nachdem sich die Möglichkeit bot, den südlichen Anbau als Depot und Werkstatt zu nutzen. In der zweiten Saison konnte der frühere Kassenraum der Stadtverwaltung für die OPEL-Sonderausstellung "Räder für die Welt" genutzt werden.

  • Zur Entwicklungsgeschichte des Fahrrads
  • Fahrräder im Alltag
  • Das Fahrrad im Sport
  • Das Fahrrad in der Kunst
  • Aus der Bibliothek
  • Sonderausstellungen
Schloss Ardeck um 1600 (Zeichnung: Alois Elbert)


  • Ein Gang durchs Museum

Die Ausstellungsräume

Ende der 90er Jahre besichtigten Prof. Dr. Heinz-Egon Rösch und der damalige Vorsitzende des Radsportvereins 1898 Gau-Algesheim Norbert Diehl mit Vertretern der Stadt und der Bauleitung der Schlossrenovierung die für ein Fahrradmuseum vorgesehenen Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Schlosses Ardeck. Der Fußboden war weder in der alten Remise, noch in den beiden nach Osten gelegenen Räumen befestigt, sondern ähnelte einem Tennenboden. Seitdem das Landeserziehungsheim 1968 nach Ingelheim verlegt und zunächst die Stadtverwaltung und dann die Verbandsgemeindeverwaltung eingezogen waren, verkamen diese Räume zu bloßen Abstellkammern, denen man die frühere Nutzung als Einfahrt und Wohnung nicht mehr ansah. Wichtig war bei diesem Termin, dass Stadtbürgermeister Clausfriedrich Hassemer bereit war, im Erdgeschoss des Schlosses Platz für das Fahrradmuseum bereitzustellen und deren Instandsetzung im Rahmen der Renovierungsarbeiten zu gewährleisten.


Karl Drais: Wie alles anfing ...

Mid de Erfinnunge vun soine Fahrzaige hodd de Drais uf johrelonge Missärnde reagierd, wo dursch die Vulkonasch vum Tambora-Ausbruch (Indonesie, Abril 1815) vaursachd worre sin. Der Vulkonausbruch hodd sogar den vaschneide Summer 1816 un ä Hungasnood noch sisch gezooche. Viel Gail hawwe nodgschlachd werre misse, weil des Korn schun fa die Leit nimma gelongd hodd.

Die Laafmaschin war deshalb fa soi Zeidgenosse ä rischdisch indresondi Aldernadiev zum Gaul, un die legendär Fahrd om Dunnaschdaach, 12. Juni 1817, uf de Chaussee vun Monnem zum Schwetzinga Relaishaus (im heidische Monnema Schdadtteil Rhoinau) war quasi de Urknall fa de Individualvakehr ohne Gail. Vermarkde (un was debei vadiene) hodd de Drais soi Erfinnung awwa nädd kenne. Er hodd jo imma noch soi Besoldung als badischa Beomda ghadd – Newetätischkeide ware do absolud vaboode, wo er jo nädd ämool akdiev Dinschd geleischd hodd.

S'naie Bild vum Draise Kall © 2006 Hans-Peter Schwöbel (www.hpschwoebel.de) & Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Mannheim (http://www.karl-drais.de)