Anschläge

Was heute als "Blindenabzeichen" gekannt ist, wurde 1919 als "Schutzabzeichen der Schwerhörigen" entworfen und verbreitet. Auf Wunsch der Vereine taubstummer Radfahrer hat der BDR ein dreieckiges Schild mit den drei schwarzen Punkten auf gelbem Grund geschaffen.

Illustrierter Hauptkatalog 1912, 9. Reprint. Verlag Olms, Hildesheim 2000.

Die Firma August Stukenbrok Einbeck (ASTE) war der erste Versandhändler in Deutschland. August Stukenbrok, in Polle an der Weser geboren, kam 1888 nach Einbeck und baute dort eine Fahrradfabrik auf, die auf dem Weg des Versandhandels direkt an die Endkunden verkaufte. 


Gudrun Maierhof/ Katinka Schröder: Sie radeln wie ein Mann, Madame. Als die Frauen das Rad eroberten, Unionsverlag, Zürich 1998, 158 Seiten, 7,90 Euro


„Uwe Timm hat in Der Mann auf dem Hochrad (ISBN 978-3-423-12965-7, Euro 8,90) voller Bewunderung, melancholisch, mit Gefühl für die Ambivalenzen eine liebenswürdige Vignette aus längst vergangenem Alltag des Fortschritts ausgemalt, in dem so mancher stolze Sprung nach vorn schon bald nur noch altmodisch war. Kurios, zugleich ein wenig traurig stimmend, spiegeln sich im reizvollen Bild auch die Fortschrittskämpfe der Gegenwart, obgleich sie doch unter ganz anderem Vorzeichen geführt werden. Noch immer ist ja der Traum eines Zurück zur Natur, das doch alle Vorteile der Kultur mitnimmt, nicht ganz ausgeträumt.“ (Heinrich Vormweg in: Süddeutschen Zeitung)

 


Neuer Museumsführer der "Deutschen Museumsstraße"

Neuauflage 2014

mehr ...


DVD im Rheinhessischen Fahrradmuseum

Als Dank für die Unterstützung zu einer Sendung über Vulkane (Zusammenhang zwischen dem Vulkanausbruch des Tambora in 1815 und dem 1817 vorgestellten Laufrad von Karl Drais) überreichte die Redaktion von Quarks & Co des WDR dem Fahrradmuseum eine DVD mit der Sendung "Abenteuer Fahrrad".


Aus der Fachbibliothek des Rheinhessischen Fahrradmuseums

Wer sich mit den Typenschildern von Fahrrädern, den sog. Steuerohrschildern, beschäftigt, für den ist das Nachschlagewerk des sächsischen Sammlers Frank Pappritz unverzichtbar. 7.500 Fahrradmarken werden beschrieben, über 5.000 Typenschilder abgebildet. In Ortslisten sind bekannte und längst vergessene Fahrradmarken zusammengefasst.

So besuchte kürzlich ein Paar aus Frankfurt das Fahrradmuseum auf der Suche nach Informationen zur Fahrradfirma Todtenhöfer AG im ostpreußischen Königsberg, zu der verwandschaftliche Beziehungen bestanden. Mit Hilfe des Buches Markenware Fahrrad, Hochlandverlag Papperitz, Pirna 2003 konnte ihnen geholfen werden.


Hans-Erhard Lessing, Automobilität. Karl Drais und die unglaublichen Anfänge, MAXIME. Verlag Maxi Kutschera, Leipzig, 2003, 528 Seiten, ISBN 3-931965-22-8, 32 Euro.

Hans-Erhard Lessing, Das erste Fahrrad fuhr in Mannheim, Verlag der Quadrate-Buchhandlung Mannheim, 2001, Taschenbuch, 7.50 Euro



Bücher und News zur Technikgeschichte und zur Kulturgeschichte des Fahrrads aus dem Maxime-Verlag Leipzig