Fahrrad und Emanzipation

Lied der Radlerinnen

Ihr Männer habt uns lang geneckt,

In Küch' und Kinderstub' gesteckt,

Ihr sollt es jetzo büßen!

Auch wir, wir sind ein frei Geschlecht,

Und was vordem nur Euer Recht:

Wir treten es mit Füßen.

Die Gläser hoch! Wir stoßen an!

Wir haben jetzt die Hosen an,

Sind frischer, fescher, freier.

Es sei Euch ein „All Heil“ geweiht!

Ich lobe mir das Rad der Zeit –

Nun radelt an, Ihr Freier!

 

„Draisena“ (1901)


RadHaus im Stadtmuseum Einbeck

Das derzeit modernste Fahrradmuseum Deutschlands entwickelt spielerisch die Geschichte des Fahrrades und erzählt Geschichten für große und kleine Radfahrer: Warum fährt ein Fahrrad überhaupt? Welche sportliche Leistungen wurde von Hochradfahrern verlangt? Wann gab es die erste Übersetzung, den ersten  Luftreifen und das Karbidlicht? Wir erzählen vom Laufrad,  der größten Erfindung des Freiherrn von Drais,  Ausflügen mit den ersten Fahrradvereinen, vom Fahrrad als Mittel der Emanzipation, von Kinderträumen, Zirkuskünsten, Radrennen und Rennfahrern und von den Einbecker Fahrradfirmen Stukenbrok und  Heidemann. Für Liebhaber alter Fahrräder gibt es Originale ganz nah, dazu Geschichten zum Anfassen, Aufdrehen, Aufsteigen, Zuhören und Mitmachen. Nach dem Rundgang können Sie  im Museumshof historische Fahrräder ausprobieren.

 

Öffnungszeiten: Di bis So, 11 bis 16 Uhr, Montag geschlossen

 

Kontakt: 

Radhaus im Stadtmuseum Einbeck

Steinweg 11/ 13

37574 Einbeck

Fon (05561) 971710  * Fax (05561) 971711

E-mail:  museum(at)einbeck.de

www.stadtmuseum-einbeck.de