Bilder 2010







Jahresbericht des Museumsleiters Prof. Dr. Heinz-Egon Rösch

JAHRESBERICHT 2010

Im Jahre 2010 war das Museum bestrebt, nach außen zu wirken und aufmerksam zu machen auf seine musealen Angebote. Die Technik des Fahrrades vom Anfang an: Laufmaschine 1817 von Drais, das Pedalfahrrad von Michaux, das Hochrad, das Krypto-Rad, der Diamantrahmen, Alltags- und Sporträder in vielfältigen technischen Ausführungen standen dabei im Vordergrund. Das bedeutet nicht nur Radfahren, sondern auch technische Details des Fahrrades und die Effizienz genauer kennen und erproben zu lernen.

Kooperation mit der Handwerkskammer Rheinland

Die Handwerkskammer, Außenstelle Herrstein, erhielt vorübergehend acht unserer Räder. Die Ausstellung im historischen Städtchen fand regen Zuspruch. Sie wurde viel beachtet und auf dem Marktplatz konnte man auf einigen Exponaten zwischen Fachwerkhäusern und Schinderhannesturm damit eine Runde drehen.

Aktionstag des VDI in Flörsheim

Bereits vor einem Jahr waren die Ingenieurprofessoren des VDI Bezirkverbandes Rheingau mit einem Bus voller Kinder im Museum. In diesem Jahr wurden unser Balance-Bike und das Kinder-Hochrad für eine Veranstaltung zur Weckung technischer Berufe ausgeliehen. Über 1200 interessierte Schüler waren in die Flörsheimer Festhalle gekommen und konnten an technischen Gegenständen und mit Beratung durch die Ingenieure sich informieren, schrauben und probieren.

Polytechnisches Museum Moskau

Sergey Mukhametov vom Polytechnischen Museum Moskau kontaktierte uns zu speziellen Fragen zur Geschichte des Fahrrades. Wir pflegen gern die interkulturell-technische Museumskooperation.

Partnerschaft mit dem Musée du Solex in Wissembourg

 Im elsässischen Wissembourg gibt es das Musée du Solex. Solex Räder wurden zwischen 1946 und 1988 in Frankreich produziert. Das Solex-Velo wurde mit einem kleinen Motor auf dem Vorderradreifen angetrieben. Es konnte auch mit den Pedalen gefahren werden. Jean-Claude Becker aus Wissembourg hat alle Produktionsjahrgänge gesammelt und als Techniker und Stahlveredler hervorragend restauriert. Am Ende meines Besuches im Museum kamen wir überein, eine übergreifende französisch-deutsche Partnerschaft unserer beiden Museen im nächsten Frühjahr zu begründen. Wir sind nach Wissembourg eingeladen und können eine gemeinsame Ausfahrt auf den Solex-Rädern im Tal der Lauter mit anschließendem Picknick unternehmen, worauf wir uns schon jetzt freuen. Eine Velo-Solex wird auf jeden Fall unsere Sammlung bereichern.

Ausstellung 100 Jahre RV Hechtsheim und RV Edelweiß Budenheim

2010 feierten die beiden Vereine ihr 100jähriges Bestehen. In zwei Vitrinen und mit Wandpostern konnte das Fahrradmuseum die Jubiläen dokumentieren und sich an den großen Festumzügen der jubilierenden Vereine beteiligen.

Besucher

In diesem Jahr erfreute sich das Museum wieder vieler am Radfahren, Radsport und Rädern interessierter Besucher. Nur eine Auswahl: Die Heimatforscher aus Rheinhessen, die auch in der Radsporthalle ihre Jahrestagung abhielten - der Heimat- und Geschichtsverein aus Bischofsheim - die Jakobspilger der Sektionen Rhein-Main und Rheinhessen, für die Stadtbürgermeister Faust im Rathaus einen Begrüßungsempfang gab. Mit Motorrädern der Marken Express, Miele oder Zündapp kam der Oldtimer-Stammtisch aus Darmstadt-Arheilgen auf seinem jährlichen Ausflug ins Rheinhessische Fahrradmuseum. Eine Gruppe des Landesamtes für Umwelt und Wasserwirtschaft Rheinland-Pfalz war im strömenden Regen zu uns mit dem Rad gekommen. Aus dem Ausland waren Besucher aus Galway in Irland, aus Korea, Brasilien, England und aus den Partnerstädten Saulieu in Burgund und Caprino in Venetien zu Gast.

LaufKultour 2010

Am 12. September gegen 16 Uhr traf die Radgruppe der LaufKultour von Bonn kommend mit Kristin Röhr, Manuel Eberhardt und Sebastian Zimmer am Rheinhessischen Fahrradmuseum im Schloss Ardeck ein. Dort erwarteten sie Bernhard Trapp, der als Vorsitzende des Trägervereins auch die RadKulTouristen durch die Ausstellung des Museums führte, der Beigeordnete Michael König sowie Pia Steinbauer und Norbert Diehl von der Presse. Bei der am 3. September gestarteten "Lauf-KulTour 2010" umrunden 26 Studierende der Technischen Universität Chemnitz Deutschland auf einer grenznah verlaufenden Strecke von 4.000 Kilometern in 16 Tagen.

Neue Objekte

Lothar Scheurer aus Finthen, einst Bahn- und Straßenrennfahrer, hat zwei 50 Jahre alte Rennräder zur Verfügung gestellt; Frau Hemmes aus Mainz-Lerchenberg Siegerschleifen und -medaillen ihres verstorbenen Mannes dem Museum gegeben. Der RV Hechtsheim hat seine Festschrift und eine DVD mit Aufnahmen vom Festakt und zum Festumzug dem Museum gespendet. Herzlichen Dank!

Museumsmitarbeiter unterwegs

In diesem Jahr war das Museums-Team auf zwei Touren. Die erste fand in Mainz statt, wo das Minsterienviertel, der Landtag (kurzes Gespräch mit Landtagspräsident Mertes und Mittagessen im Landtagsrestaurant), der Dom, das Römertheater, die Chagall-Fenster und die Zitadelle (Drususstein) besucht wurden. Der zweite Ausflug führte uns nach Metz, wo wir die Markthalle, die Kathedrale mit ihren vielen Fenstern aus 700 Jahren, die Place St. Jacques und den Weihnachtsmarkt an der Place St. Louis mit seinen historischen Arkaden erlebten.

"Fahrrad und Radfahren in Ruanda"

heißt das Thema unserer Sonderausstellung im Jahre 2011. Wir besitzen bereits zwei für den praktischen Gebrauch eindrucksvoll gestaltete afrikanische Holzräder. Weitere Objekte aus dem Partnerland bereichern die Ausstellung, die an Ostern von Staatssekretär a.D. Dr. Richard Auernheimer als Landesbeauftragter für das Partnerland eröffnet wird. Mit dabei sind die Leihgeber Günter Frey (Gau-Algesheim), Rektor i.R. Armin Loeb (Neustadt/Weinstraße) und Herr Heußen.

Vorschau 2011

Im Jahre 2011 kommen bereits am 15. Januar etwa 50 Oldtimerfreunde aus Heidelberg ins Museum. - Am 21. März tagt bei uns der Museumsverband Rheinland-Pfalz, Sektion Rheinhessen. - Im Juli hat sich der ADFC angemeldet, der mit den Fahrrädern die Strecke von Darmstadt nach Gau-Algesheim zurücklegen wird. - Das Museum wird 2011 in das 10. Jahr seines Bestehens eintreten.


Danke!

Der Museumsleiter dankt herzlich allen Förderern und Helfern des Museums für Spenden und engagierte Mitarbeit und der Stadtverwaltung Gau-Algesheim und der Tourist-Information für die gute Zusammenarbeit.