Saison 2021 im Rheinhessischen Fahrradmuseum

Liebe Homepagebesucher/innen bitte beachten Sie folgendes:

So lange eine Corona-Infektionsgefahr besteht, sind die im nachfolgenden Bericht aufgeführten Aktivitäten nur unter Beachtung der jeweils geltenden Regeln zur Eindämmung der Pandemie möglich.

Getreu dem Motto "Frischer Wind für alte Räder"

öffnet das Rheinhessische Fahrradmuseum, Schlossgasse 12, in 55435 Gau-Algesheim, voraussichtlich am Ostersonntag des lfd. Jahres, bis zum zweiten Wochenende im Oktober 2021, wieder seine Pforten für Besucher und Besucherinnen. An allen Sonn- und Feiertagen, von 14:00 bis 18:00 Uhr möchten die Museumsfreunde ihren Gästen, in diesem etwas anderen Museum, Zweiradgeschichte erlebbar, interessant und er“fahrbar“ präsentieren und gestalten.

Selbst wenn Sie unser Museum schon einmal oder mehrmals besucht haben, auch im Jahr 2021 gibt es wieder Neues zu sehen und zu erleben, ein weiterer Besuch lohnt sich allemal.

Warum anfassen?

Oftmals führt der Weg  zu einem besseren technischen Verständnis über die Haptik. Von daher steht auch diese Museumssaison unter dem Motto “bei uns können Sie auch schon mal am Rad drehen“, denn Anfassen zum Erfassen und Greifen zum Begreifen ist nicht nur erlaubt, sondern auch gerne gesehen.

Das Museum präsentiert in fünf Abteilungen auf ca. 160 m² Ausstellungsfläche: Historische Räder, Alltagsräder, Sporträder, Kunstobjekte zum Thema Fahrrad, Kinder und Sonderräder. Zehn Vitrinen bestückt mit Equipment und Originaldokumenten rund um das Rad, Reprints, Bilder, Trikots usw., sowie eine den Gästen zugängliche Fachbibliothek und zwei Medienbereiche die mit kurzen Filmen über: Radball, Kunstradfahren, BMX-Radsport und die Geschichte des Fahrrades informieren, runden das Angebot ab.

Von den ca. 85 ausgestellten Zweiradexponaten aus allen Epochen der “Fahrradgeschichte“ können Sie innerhalb der Ausstellungsräume, ein Hochrad (Sattelhöhe 150 cm) besteigen, und/oder eine Singelspeed-Bahnmaschine testen. Weiterhin ist es möglich auf dem Museumsvorplatz, einen Nachbau einer Laufmaschine von Anton Burg (Original von 1818) zu erproben, ein Schwingbike „Cavallo“ von Herkules, dass über Lenker- und Sattelbewegungen angetrieben wird, ein Fendt-Cardano mit Kardanantrieb, oder auch ein Rad mit einer stufenlosen Nabenschaltung von NuVinci (N330 Variogetriebe) ausgestattet, zu er“fahren“. Selbst der Versuch ein Artisten-Rad (Höhe 45cm / Länge 40 cm) zu bezwingen wird Ihnen auf Wunsch ermöglicht.

Die im Jahr 2021 angebotenen Sonderausstellungen "Rad Elbert ein Mainzer Fahrradhersteller" und  „Pedersen das etwas andere Fahrrad“ sind gewiss nicht nur für Fahrradliebhaber interessant. Auch hier bieten wir unseren Gästen die Gelegenheit ein Pedersen-Rad zu erproben und somit das Radfahren in einer andern Dimension zu erleben.

Wenn Sie allerdings eher einen schönen, ruhigen Nachmittag in unserem Museum verbringen möchten, denn vieles ist möglich aber nichts muss, werden Sie auf Wunsch von dem Aufsichtsführenden individuell betreut und durch die Ausstellungräume geführt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Das Team des rheinhessischen Fahrradmuseums.

 

 

 

Bewertungen bei Google