Ausblick auf die Saison 2024

Am Ostersonntag den 31.03.2024 öffnete das Rheinhessische Fahrradmuseum, bis einschließlich dem 13.10.2024, wieder seine Pforten für Besucherinnen und Besucher.

An allen Sonn- und Feiertagen, von 14:00 bis 18:00 Uhr, präsentieren die Museumsfreunde ihren Gästen Zweiradgeschichte erlebbar, interessant und er“fahrbar“.

Auch die Museumssaison 2024 steht unter dem Motto “Bei uns dürfen Sie auch schon mal am Rad drehen“, denn anfassen zum Erfassen und greifen zum Begreifen ist nicht nur erlaubt, sondern gerne gesehen.

 

Unsere Sonderausstellung 2024 „Bonanza das Kultrad der 70er“

Einige Informationen zu unserer Sonderausstellung des Jahres 2024, die Sie nicht versäumen sollten, finden Sie unter dem nachgeschalteten Link. Mit dieser Zusatzausstellung möchten wir unseren Besuchern/innen die Möglichkeit bieten noch einmal oder erstmalig die Fahrradgeschichte der 70er zu erlebeben und selbstverständlich auch zu er“fahren“.

"Sonderausstellung des Jahres 2024"

 

Allgemeiner Überblick

Das Museum präsentiert in fünf Abteilungen auf ca. 165 m² Ausstellungsfläche: Historische Räder, Alltagsräder, Sporträder, Kunstobjekte zum Thema Fahrrad, Kinder und Sonderräder. Weiterhin zehn Vitrinen bestückt mit Equipment und Originaldokumenten rund um das Rad, Reprints, Bilder, Trikots usw., sowie eine den Gästen zugängliche Fachbibliothek. Alljährlich wechselnde Sonderausstellungen und drei Medienbereiche, die über den Radsportverband Rheinhessen (RVR) und die dem RVR angeschlossenen Vereine, als auch mit kurzen Filmen über: Radball, Kunstradfahren, BMX-Radsport und die Geschichte des Fahrrades informieren, runden das Angebot ab.

Spezielle Angebote

Von den ca. 85 ausgestellten Zweiradexponaten aus allen Epochen der “Fahrradgeschichte“ können Sie innerhalb der Ausstellungsräume, ein Hochrad (Sattelhöhe 150 cm) besteigen, und/oder eine Singlespeed-Bahnmaschine testen. Weiterhin ist es möglich auf dem Museumsvorplatz, einen Nachbau einer Laufmaschine von Anton Burg (Original von 1818) zu erproben, ein Schwingbike „Cavallo“ von Herkules, dass über Lenker- und Sattelbewegungen angetrieben wird, ein Audi-Quattro-City-Bike mit einer elektronischen 5-Gang-Automatik-Nabenschaltung, oder auch ein Pedersen-Rad zu er“fahren“. Selbst der Versuch ein Artisten-Rad (Höhe 45cm / Länge 40 cm) zu bezwingen wird Ihnen auf Wunsch ermöglicht.

Wenn Sie allerdings eher einen schönen., ruhigen Nachmittag in unserem Museum verbringen möchten, denn vieles ist möglich aber nichts muss, werden Sie auf Wunsch von dem Aufsichtsführenden individuell betreut und durch die Ausstellungräume geführt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. 

Das Team des rheinhessischen Fahrradmuseums.

 

 

1.Aktivitäten des Jahres 2024

Bilder von Michael Peil Gau-Algesheim[Bild: ]
[Bild: ]

Schon in Rente, aber dennoch sehr aktiv!

24 ehemals bei der Schott AG in Mainz beschäftigte Damen und Herren besuchten am 07.03.24, geg. 15:00 Uhr, das Rheinhessische Fahrradmuseum, im Schloss Ardeck in Gau-Algesheim. Um sich nach langen, gemeinsamen Arbeitsjahren nicht ganz aus den Augen zu verlieren, treffen sich  die "Schott-Pensionäre" einige Male im Jahr zu verschiedenen Aktivtäten. So war für den 07 März des Jahres 2024 ein Besuch des Rheinhessischen Fahrradmuseums geplant. Geplant-getan! Nach der Begrüßung auf dem Schlossplatz vor den Museum, ging es vorab in den Schlosskeller. Dort wurde den Gästen, bei einem Gläschen Wein, das Museum und die Geschichte des Fahrrades, in Form einer PowerPoint-Präsentation nähergebracht und im Anschluss ein kurzes Museumsvideo vorgeführt. So vorbereitet machte sich die Gruppe dann, begleitet von den Museumsfreunden Michael Peil und Emil Busch, daran die Ausstellung zu erkunden. Gut gelaunt und nicht ohne Bewunderung für dieses kleine, aber feine Museum ging es geg. 17:00 Uhr weiter in die benachbarte Gasstätte Schloss Ardeck, zum gemeinsamen Abendessen.

 

3.Auch mit 92 Jahren immer noch eng mit dem Rheinhessischen Fahrradmuseum verbunden.

Bild Michael Peil Gau-Algesheim
Personen auf dem Bild von links nach rechts: Matthias Rösch, Werner Schön, Emanuel Rösch,
Heinz Egon Rösch mit Gemahlin
[Bild: ]

Welcher Fahrradfahrer kennt ihn nicht den ehemaligen Sporthistoriker Herrn Prof. Dr. Heinz Egon Rösch. Er ist auch Autor etlicher Bücher rund um das Fahrrad und das Radfahren. Seine Tourenbeschreibungen sind bei Insidern beliebt und nachgefragt. Doch was die wenigsten wahrscheinlich wissen ist, dass er auch der Ideengeber, Initiator und Gründervater des Fahrradmuseums in Gau-Algesheim war. So war die Freude unseres Museumsfreundes Michael Peil groß, als er am Sonntag, den 07. April 2024, Herrn Prof. Rösch, begleitet von seiner Gattin, seinem Sohn und Neffen Emanuel Rösch im Museum begrüßen durfte. Als dann noch mit Werner Schön ein weiterer Mann der ersten Stunde zufällig dazukam, waren die Freude und auch der Gesprächsbedarf riesig. Nach einem Museumsrundgang inkl. etlichen Gesprächen, frohen Mutes und mit dem Wissen, dass es seinem „Baby“ gut geht, machten sich Herr Rösch und seine Begleitung dann wieder auf den Heimweg.

Wir vom Team des Rheinhessischen Fahrradmuseums bedanken uns sehr herzlich bei Herrn Prof. Dr. Rösch, ohne den es diese schöne Museum nicht gäbe.

 

Interessantes des Jahres 2023

Eine schöne Überraschung zum Jahresbeginn

[Bild: ]

Sehr gerne wollte Frau Duttiné die Klassenlehrerin der 6 a, der Christian-Erbach-Realschule plus in Gau-Algesheim, ihre Klasse kurz vor der Zeugnisübergabe, alle Tests und Arbeiten waren geschrieben, mit einem Museumsbesuch überraschen. Gemeinsam mit der Museumsleitung konnte dann auch kurzerhand ein Termin festgelegt werden.

Am 20.01.2023 war es dann so weit. Nach einem kurzen Fußmarsch, denn das Museum und die Schule liegen dicht beieinander, traf die Gruppe geg. 9:45 Uhr im Museum ein. Während die eine Hälfte der Klasse bei einer Museumführung mit der Ausstellung und der Zweiradgeschichte vertraut gemacht wurde, konnte die andere Klassenhälfte auf dem Museumsvorplatz etliche Exponate als auch Spaßräder erproben und er“fahren“. Nach ca. einer Std. erfolgte dann ein Gruppenwechsel. Nach insgesamt etwa 2,5 Stunden mit Information und Spaß ging es dann zurück zur Schule. Am Ende der Veranstaltung waren sich alle dahingehend einig, dass war richtig cool und hat Spaß gemacht, denn auch das Wetter hatte mitgespielt.

 

 

Neugierig im Rhh. Fahrradmuseum – fit auf den Rädern

[Bild: ]

Besuch einer tschechischen Schülergruppe aus Horovice

Sind Schülerinnen und Schüler aus Horovice / Mittelböhmen mit ihren Lehrkräften in Gau-Algesheim, ist der Besuch des Rheinhessischen Fahrradmuseums regelmäßig ein besonderer Programmpunkt. Denn das, was das Museum in seinen fünf Themenräumen zur Geschichte des Fahrrads zeigt und was bei den Führungen anschaulich erläutert wird, passt so richtig ins Profil ihrer Schule, die Mobilität in ihrer Vielfalt thematisiert.

Im Raum des Sports verweilten die Jugendlichen bei den Hallenradsporträdern. Denn die Radballmaschine rief bemerkenswerterweise Erinnerungen an die tschechischen Radsport-Legenden Brüder Pospisil wach. Die beiden Brüder dominierten Ende 1960er bis Ende 1980er Jahre den Hallenradball. 20-mal wurden sie Radball-Weltmeister. Die Möglichkeit auf ein Hochrad aufzusteigen – ob mit kurzen oder längeren Beinen – und einige Raddrehungen zu versuchen, wurde ebenso eifrig genutzt.

Keine Frage, die Freude war groß, als es auf den Vorplatz des Schlosses ging. Hier hatten die Aufsichtspersonen Serkal Senturek und Clausfriedrich Hassemer die Vielzahl der Möglichkeiten zur Fortbegwegung auf zwei Rädern bereitgestellt – ob klein bis winzig, ob groß, ob gefedert oder starr.

Begeistert nutzten die Jugendlichen die Flächen um das Schloss Ardeck, fuhren in der Schlossgasse bis zur Kirche. Alle verfügbaren Räder mussten bewegt werden. Keine Zeichen von Müdigkeit waren zu erkennen, hatten sie doch schon alle am Morgen erfolgreich den Halbmarathon in Mainz überstanden – zusammen mit einer Schüler-Lehrer-Gruppe der Christian-Erbach-Realschule plus. Die Lehrerinnen Tereza Stepnickova und Lenka Eklova versicherten beim Abschied, der Besuch des Museums werde Bestandteil einer jeden Projektfahrt nach Gau-Algesheim bleiben.

09.05.2023 CfH

 

 

Besuch aus der Nachbarschaft

Eine 3. Klasse, 23 Schüler/innen und zwei Lehrkräfte der Schloss-Ardeck-Grundschule in Gau-Algesheim, besuchten vor dem abgelegen der Fahrradprüfung und dem Erhalt eines "Fahrradführerscheins", das Rheinhessische Fahrradmuseum. 

Auf Anfrage des Klassenleiters Herr Daniel Schmitz bei der Museumsleitung, wurde sehr schnell ein machbarer Besuchstermin gefunden. 

Am 5.07.2023 war es dann soweit. Während die eine Hälfte der Klasse durch das Museum geführt und mit der Zweiradgeschichte als auch den dazugehörigen Exponaten vertraut gemacht wurde, konnte die andere Klassenhälfte auf dem Museumsvorplatz etliche ältere Exponate und Spaßräder erproben und er“fahren“. Nach ca. einer Std. erfolgte ein Wechsel der Gruppen. Nach etwa 2 Stunden mit Spaß plus Information und dem Versprechen des Klassenlehrers das Ganze im nächsten Jahr noch einmal zu wiedrholen, ging es dann zurück ins Schulgebäude. . Am Ende der Veranstaltung waren die Schüler/innen sich dahingehend einig, dass war richtig cool und hat Spaß gemacht. 

 

Wer wohnt wo?

Um dies zu erkunden, besuchte eine Gruppe des stätischen Kindergartens (20 Kinder und 3 Erzieherinnen) am Dienstag den 12.07. geg. 9:30 Uhr das Fahrradmuseum. Da der Kindergarten und das Fahrradmuseum direkte Nachbarn sind, denn beide befinden sich im ehemaligen Gau-Algesheimer Schloss Ardeck, musste die Gruppe lediglich vor die Tür und über den Schlossplatz gehen. Nach der Begrüßung und dem Vortrag einer speziell für Kinder aufgebauten Präsentation der Zweiradgeschichte, wurde dann spielerisch das Museum erkundet. So durften z. B. unter anderem das größte Rad des Museums, ein Hochrad, erklommen und das kleinste Rad, ein Artistenrad, bezwungen werden. Auch einige Geschicklichkeitsspiele und das eigeneständige Herstellen eines Buttons standen mit auf dem Programm. Nach der Museumsvisite war toben auf dem Schlossplatz, selbstverständlich unter Aufsicht der Erzieherinnen, angesagt. Geg. 11:30 Uhr ging es dann zurück zum Kindergarten.

 

Seit 45 Jahren gemeinsam unterwegs.

[Bild: ]

Elf ehemalige Studenten, die seinerzeit in Essen Maschinenbau studierten, treffen sich mittlerweile seit 45 Jahren zu gemeinsamen Aktivitäten. So ging es über Fußballspielen, Jollensegeln bis hin zum Bergwandern. Nunmehr, da Sie alle nach eigenen Angaben „Ü 65“ sind, hat sich die Gruppe das Radfahren auserkoren. Das Ziel der gemeinsamen Mehrtagestour des Jahres 2023 war unser schönes Rheinhessen. Nach der Anreise aus dem Ruhr-Pott (schon mal per Fahrrad), Hamburg, München und Minden, besuchten die elf auf ihren Radtouren, unter anderem die Unterwelt von Oppenheim und am 22.09.23 geg. 14:30 Uhr, im Verlauf einer Radtour das Rheinhessische Fahrradmuseum. Nach der Begrüßung durch die Museumsleitung, bei der selbstverständlich ein gutes Gläschen Rheinhessenwein nicht fehlen durfte, wurden die Besucher durch die Ausstellungsräume geführt. Begeistert von der Ausstellung, im Gepäck einen Koffer voller Fragen, Anmerkungen, Anregungen und tolle Gespräche, verging die Zeit wie im Fluge. Auch das Angebot verschieden Exponate im Museum als auch auf dem Museumsvorplatz erproben bzw. er“fahren“ zu können wurde von der Gruppe sehr gerne wahrgenommen. Geg. 16:45 Uhr, voll des Lobes für dieses nicht sehr große, aber wie alle einstimmig der Meinung waren richtig tolle Museum und der Aussage "wir kommen wieder" machten sich die Besucher auf den Rückweg, zum gemeinsamen Abendessen.

Insgesamt haben die elf Freunde bei ihren drei Tages-Radtouren, mit 220 gefahrenen Km, 1400 unerwarteten, erklommenen Hm und viel Spass, das Rheinhessische-"Hügelland" erkundet.

 

Ein Glanzpunkt zum Ende der Museumssaison 2023

Mit der gemeinsamen Teilnahme vom RSV Gau-Algesheim und dem Museumsteam am Weinfestumzug, am 08.11.2023, haben wir unsere Saison 2023 beendet. Unter dem Titel 125 Jahre Radsportverein Gau-Algesheim hat sich das Museumsteam mit dem RSV zusammengetan und sich mit 11 Exponaten der Gruppe des Radsportvereins angeschlossen. Bei strahlendem Sonnenschein ging es dann, begleiitet vom Applaus vieler Besucher/innen durch die Straßen von Gau-Algesheim.

Am Ende dieser Veranstaltung waren sich alle Mitwirkenden dahingehend einig, das Ganze war wieder einmal eine richtig tolle Sache und für das Fahrradmuseum ein Glanzpunt zum Ende der Saison des Jahres 2023.